Home
Arztpraxis-Wagner | Samstag, 17. November 2018
Hauptmenü
 Home
 
 Sprechzeiten
 Unser Team
 Unsere Praxis
 Service
 Schwerpunkte
 Kontakt/Anfahrt
 
 Selbsthilfe/Beratung
 Links

Diese Seite...
Zu Favoriten hinzufügen
Zur Startseite machen

 
 
 
16.04.04 - "Gesundheitsreform" fördert Verschleppung von Krankheiten und Massenverarmung   PDF  Drucken  E-mail 
Großspurig verspricht Gesundheitsministerin Schmidt, die Regierung wolle das Gesundheitswesen "effizienter, transparenter und besser" machen. Immer deutlicher wird in den letzten Monaten, was es mit der von ihr geforderten "Eigenverantwortung" der Patienten auf sich hat.
Übereinstimmend melden die AOK-Krankenkassen heute einen Rückgang des Krankenstands der berufstätigen Versicherten. In Bayern

sank er mit 4,3 Prozent auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren. Bereits bei einer Umfrage des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) im Sommer 2003 sagten drei Viertel der Befragten, dass sie sich aus Angst vor Jobverlust mit Krankmeldungen zurückhielten. In der Industriestadt Duisburg sank der Krankenstand im letzten Jahr sogar auf 4,18 Prozent. Rückläufig waren sowohl die Zahl der Arbeitsunfähigkeitsfälle als auch die Krankheitsdauer.

Weitere Verschärfung durch Praxisgebühren
Auffallend ist, dass vor allem Krankmeldungen aufgrund von Skelett- und Muskelerkrankungen sowie von Rückenerkrankungen zurückgehen, obwohl die Belastung der arbeitenden Menschen durch verstärkte Arbeitshetze deutlich zunimmt. Immer häufiger wird auf eine rechtzeitige Behandlung solcher Krankheiten verzichtet - mit der Folge, dass sie später umso schwerer zu behandeln sind.
Diese Entwicklung wird sich durch die seit Jahresbeginn eingeführten Praxisgebühren weiter verschärfen. Nach einer Forsa-Umfrage haben sich 13 Prozent der Befragten entschlossen, deswegen auf einen Arztbesuch zu verzichten - auch wenn es notwendig wäre. Im ersten Quartal 2004 suchten in Rheinland-Pfalz bereits rund zehn Prozent weniger Patienten die Praxen der Kassenärzte auf als im Vorjahr.

Weitere Verarmung durch Zuzahlungen und Gebühren
Laut einer Studie des Paritätischen Wohlfahrtsverbands verschlechtert die "Gesundheitsreform" auf drastische Weise vor allem die gesundheitliche Versorgung von Menschen, die von einer Behinderung oder Suchterkrankung betroffen sind oder in Alten- und Pflegeheimen wohnen. Viele könnten sich schon jetzt - selbst bei Notfällen - den Gang zum Arzt nicht mehr leisten oder müssen auf notwendige Medikamente, Zahnersatz oder Brille verzichten. Betroffen davon sind davon rund 414.000 Menschen. "Armut ist ohnehin ein Gesundheitsrisiko, die Gesundheitsreform verschärft dies noch", klagt der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands, Ulrich Schneider, an.


 
   
     

 
 
Designed by diePixelfabrik
diePixelfabrik dankt allen Helfern und Mitarbeitern am Mambo Open Source-Projekt
Mambo Open Source ist freie Software, veröffentlicht unter der GNU/GPL License